Sie sind hier

Rötelmaus bekämpfen durch Kammerjäger

Wissenschaftlicher Name:

Myodesglareolus

Wir sorgen wieder für ein gesundes Zuhause, Bischof Schädlingsbekämpfung - Ihr Schädlings-Profi.

Der Schädlings-Profi hat sich auf die Bekämpfung der Rötelmaus spezialisiert und bringt eine große Erfahrung mit. Er bietet seinen Kunden seit Jahren eine effektive und 100% Lösung zur schnellen Bekämpfung der Rötelmaus an. Denn wir möchten, dass Ihre Gesundheit im Vordergrund steht.

Diskrete & schnelle Hilfe gegen die Rötelmaus:

Sofort-Kontakt: Tel. 0911-99968550 (Zentrale).

Besichtigung und Beratung vor Ort vom Schädlings-Profi - Volker Bischof und seinem Team.

Rötelmaus bekämpfen durch Kammerjäger

Die Rötelmaus ist eine recht kleine Maus. Dennoch stellt sie eine besonders große Gefahr für die Gesundheit dar, denn sie kann vor allem die gefährlichen Hantaviren übertragen. Sie tritt in großen Teilen Europas und Nordasiens auf. In Mitteleuropa lebt die Rötelmaus vor allem in Laub- und Mischwäldern, in Skandinavien auch in Nadelwäldern. Da die Rötelmaus eine extrem häufige Mäuseart ist, kommt sie auch in Hecken und Feuchtgebieten vor. Darüber hinaus findet sie in Gärten in Städten und Dörfern gute Lebensbedingungen vor. Sie ist auch unter der Bezeichnung Waldwühlmaus bekannt.

Informationen zur Rötelmaus

Die Rötelmaus kommt nur auf sieben bis dreizehn Zentimeter Kopf-Rumpf-Länge. Der Schwanz wird drei bis sechs Zentimeter lang. Die Rötelmaus wiegt bis zu 35 Gramm. Ihr Fell ist auf der Oberseite rötlich-braun bis rötlich. Diese Färbung gab der Maus auch ihren Namen. Manche Vertreter der Rötelmaus können aber auch ein gelblich-braunes Rückenfell besitzen. Auf der Körperunterseite ist das Fell weißlich bis grau gefärbt. Die Ohren sind deutlich kleiner als die der Hausmaus. Die Hausmaus ist zudem an ihrem deutlich längeren Schwanz erkennbar. Die Rötelmaus kann am Tag, in der Nacht oder in der Dämmerung aktiv sein. Die Tiere benötigen keinen Winterschlaf, sondern sind das ganze Jahr über aktiv. Sie bauen ihre Nester unterirdisch und legen dazu ein Gangsystem in der Laubstreu an. Im Winter befinden sich die Laufgänge unter der Schneedecke. Die Rötelmaus passt ihre Nahrung der Jahreszeit an. Während sie im Frühjahr hauptsächlich Gräser, krautige Pflanzen und Keimlinge frisst, kann sie sich im Sommer und Herbst auch von Knospen, Samen, Früchten oder Pilzen ernähren. Für den Winter legen sich die Tiere einen Vorrat mit Eicheln Bucheckern oder Haselnüssen an. Im Winter nehmen sie auch Baumrinde zu sich. Auch Insekten, Spinnen oder wirbellose Tiere gehören zum Nahrungsspektrum der Rötelmaus.

Welchen Schaden richtet die Rötelmaus an?

Da sich die Rötelmaus besonders im Winter auch von Baumrinde ernährt, kann sie bei einem massenhaften Auftreten in Wäldern als Pflanzenschädlinge auftreten. Die Rötelmaus baut ihre Nester auch in der Nähe des Menschen. Dort bestehen die Nester aus Laub und trockenem Moos und können sich in Scheunen, Gartenhütten oder Lagerräumen befinden. Die größte Gefahr geht von der Rötelmaus jedoch als gefährlicher Gesundheitsschädling aus. Sie kann verschiedene Krankheiten wie Leptospirose, Borreliose oder FSME (Frühsommer-Minengo-Enzephalitis) übertragen. Besonders häufig ist jedoch die Übertragung der gefährlichen Hantaviren. Diese können ein sogenanntes hämorrhagisches Fieber, das heißt, ein besonders hohes Fieber, das mit Blutungen einhergeht, sowie Nierenschäden auslösen. Die Übertragung kann durch den direkten oder indirekten Kontakt mit infizierten Tieren erfolgen. Auch die Ausscheidungen wie Kot, Urin oder Speichel der Maus können die Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Ein besonderes Problem ist, dass auch angetrockneter Kot oder Urin der Mäuse noch infektiös sein kann. Eine Aufnahme der Hantaviren durch die Luft ist ebenfalls möglich und tritt sehr häufig auf. Dies ist besonders oft der Fall, wenn der Kot von infizierten Tieren in staubigen Lagerhallen oder Kellern liegt.

Wie wird die Rötelmaus bekämpft?

Oft wird die Rötelmaus als häufigstes Wirbeltier Mitteleuropas bezeichnet. Daher kann sie überall auftreten und ein Schutz vor einem Befall durch die Rötelmaus ist unmöglich. Die Bekämpfung sollte durch einen erfahrenen Schädlingsbekämpfer erfolgen. Wenn Sie daher den Verdacht haben, dass die Rötelmaus bei Ihnen aufgetreten ist, zögern Sie nicht, schnellstmöglich einen Schädlingskämpfer zu informieren. Er kann auch den Nachweis erbringen, ob es sich tatsächlich um die Rötelmaus oder eine andere Mäuseart handelt. Oftmals werden Schlagfallen oder vergiftete Köder eingesetzt. Diese werden Rodentizidköder genannt und beinhalten Wirkstoffe, die die Blutgerinnung der Rötelmaus verhindern. Diese Wirkstoffe haben aber beim Menschen und anderen Haus- und Wildtieren die gleiche Wirkung und dürfen daher nur von geschulten Personen verwendet werden. Auch die Begasung der Behausung der Rötelmaus kann infrage kommen. Zudem müssen bei der Bekämpfung von Schadnagern bestimmte rechtliche Bestimmungen eingehalten werden. Je nach Einzelfall und den Bedingungen vor Ort können unterschiedliche Bekämpfungsverfahren eingesetzt werden. Aufgrund der Gesundheitsgefahren, die durch den direkten und indirekten Kontakt mit der Rötelmaus ausgehen, muss der Schädlingsbekämpfer hier auch auf seine eigene Gesundheit achten und Schutzvorkehrungen wie Handschuhe und Mundschutz in Betracht ziehen. Der Schädlingsbekämpfer wird Sie ebenfalls über die Gefahren, die von der Rötelmaus ausgehen, aufklären. 


 

Weitere Schädlinge

Weitere Infos zu Hausratten und dessen…
Weitere Infos zur Wanderratte und deren…
Weitere Infos zur Wühlmaus (Schermaus) und…

Schädlingsbekämpfung durch zertifizierten Fachbetrieb

Schädlingsbekämpfung Bischof ist ihr zertifizierter Schädlingsbekämpfer in Franken. Mit seinen Niederlassungen in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach und Neumarkt / Oberpfalz kann ganz Franken betreut werden. Das Einzugsgebiet umfasst: Hersbruck, Lauf, Wendelstein, Altdorf, Feucht, Bad Windsheim, Neustadt a. d. Aisch, Langenzenn, Ansbach, Heilsbronn, Bamberg, Forchheim, Bayreuth, Ebermannstadt, Höchstadt, Hirschaid, Amberg und Sulzbach-Rosenberg.

Der Schädling Profi Volker Bischof und sein Team bekämpfen folgende Schädlinge: Marder, Bettwanzen, Tauben, Wespen, Hornissen, Schaben, Motten, Käfer, Ratten, Mäuse, Flöhe, Läuse, Zecken, Asseln und Ameisen.