Sie sind hier

Wir bekämpfen die Staublaus und Bücherlaus mit wirkungsvollen Profi-Methoden!

Wissenschaftlicher Name:

Psocoptera

Wir sorgen wieder für ein ruhiges Zuhause, Bischof Schädlingsbekämpfung - Ihr Schädlings-Profi.

Der Schädlings Profi hat sich auf die Bekämpfung der Staub- und Bücherlaus spezialisiert und bringt eine große Erfahrung mit. Er bietet seinen Kunden seit Jahren eine effektive und 100% Lösung zur schnellen Bekämpfung der Staub- und Bücherlaus an.

Sofort Kontakt: Tel. 0911-99968550 (Zentrale) zur Hilfe bei der Bekämpfung der Staub- und Bücherlaus.

Besichtigung und Beratung vor Ort vom Schädlings Profi - Volker Bischof und seinem Team.

Weitere Infos zur Staub- und Bücherlaus und deren Bekämpfung:

Die Bücherlaus ist eigentlich keine Laus, sondern ein Insekt. Staub- und Bücherläuse kommen oft in Wohnungen und Getreidelagern vor. Sie gelten als lästig und können als Vorratsschädling in Lagern auch größere Schäden anrichten. Sie saugen kein Blut und stellen daher in der Regel keine Gesundheitsgefahr für den Menschen dar. Übrigens wird die Bücherlaus auch Papierlaus genannt. Es gibt verschiedene Arten der Insekten. Der Name rührt daher, dass die Läuse oft in feuchten Büchern auftauchen.

Informationen zur Staub- und Bücherlaus

Die kleinen Insekten haben keine Flügel und sind mit 0,6 bis 1,8 Millimetern sehr klein. Aus den Eiern schlüpfen zwar Larven, diese sehen aber den ausgewachsenen Läusen schon sehr ähnlich. Je nach Art verläuft die Entwicklung etwas anders. Weibchen benötigen bei guten Bedingungen 16 bis 25 Tage zur Entwicklung, Männchen etwas weniger. Ausgewachsen leben die Staub- und Bücherläuse dann etwa 20 bis 80 Tage, was aber von der Temperatur und der Nahrung abhängt. Die Staub- und Bücherläuse leben je nach Art im Freien oder in Häusern. Sie ernähren sich unter anderem von ungeschälten Getreidekörnern. Je nach Art variiert die Art der Nahrung. Pflanzliche Produkte mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt sind jedoch recht beliebt. Die Lebensbedingungen der Staub- und Bücherläuse variieren ebenfalls je nach Art ein wenig. Manche bevorzugen Temperaturen um 30°, Abweichungen sind jedoch tolerierbar. Die Tiere benötigen jedoch alle Feuchtigkeit und können nur ab 40% Luftfeuchtigkeit überleben. Daher suchen sie sich feuchte Räume in gut beheizten Häusern aus. Badezimmer und Keller sind beliebte Aufenthaltsorte. Vor allem im Juli und August tauchen viele Läuse auf, sie sind aber das ganze Jahr aktiv.

Welchen Schaden richten Staub- und Bücherläuse an?

Die Läuse werden in Wohnungen aufgrund ihrer Größe oft gar nicht bemerkt, obwohl sie sich in vielen Räumen aufhalten können. Oft tauchen die Tiere in feucht gelagerten Büchern auf. Dadurch wird ein wichtiger Hinweis auf einen Befall mit Staub- und Bücherläusen geliefert. In Museen richten sie oftmals Schäden an Insektenkästen oder ähnlichen Ausstellungsstücken an. Nicht zu unterschätzen ist aber, dass die Tiere einen wichtigen Hinweis auf Schimmelbefall liefern können, da sie sich oft in feuchten Räumen aufhalten. In Privatwohnungen sind die Staub- und Bücherläuse ansonsten höchstens lästig, richten aber meist keinen größeren Schaden an. Die Tiere werden übrigens oft bei Einkäufen mit ins Haus gebracht. In Waren- oder Getreidelagern sind sie allerdings ernst zu nehmende Vorratsschädlinge. In gelagerten Vorräten kann die Laus auftreten. Vor allem Mehl und Getreideprodukte werden befallen. Dies erregt bei vielen Menschen Ekel, direkte Gesundheitsgefahren bestehen jedoch nicht.

Wie wird die Staub- und Bücherlaus bekämpft?

Ein erster Nachweis kann durch Mehl in Papiertütchen geliefert werden. In Getreidelagern ist die Bekämpfung schwierig, da die Insekten resistent gegen zahlreiche Pestizide geworden sind. In Wohnungen und Häusern sollte zunächst das Grundproblem, also Feuchtigkeit und Schimmelbefall, kontrolliert bzw. eliminiert werden. Umfassende, manchmal auch langwierige Renovierungsarbeiten sind die Folge. Die Wände müssen trockengelegt und der Schimmel entfernt werden. Dann kann eine direkte Bekämpfung mit Insektiziden erfolgen, die aber durch die Beseitigung der Ursache oft schon nicht mehr nötig ist. Fall eine Bekämpfung dennoch notwendig wird, kann die Staub- und Bücherlaus mit Sprüh-, Nebel- oder Spritzverfahren bekämpft werden. Chemische Insektizide werden dabei am Befallsort angewendet. In Tierfutter kann trockene Hitze angewendet werden, um die Läuse abzutöten. Als einfacheres Mittel können auch Luftentfeuchter eingesetzt werden, die dem Raum Feuchtigkeit entziehen. Als Vorbeugung sollte aber immer gut durchgelüftet werden. Läuse sterben bei normalem Raumklima rasch ab. Trockene Hitze oder Kälte lässt die Läuse rasch absterben. In Betrieben kann daher Heißluft angewendet werden, im Bad reicht schon ein Föhn. Nahrungsmittel sollte immer trocken gelagert werden. Staub- und Bücherläusen kann also mit gutem Lüften vorgebeugt werden. In jedem Fall muss aber die Ursache für ihr Auftreten beseitigt werden.


 

Weitere Schädlinge

Schmeißfliege bekämpfen durch Kammerjäger
Die Schmeißfliege wird aufgrund ihrer Farbe oft…
Mehlmilbe Bekämpfung durch Kammerjäger
Die Mehlmilbe gehört zur Gruppe der Spinnentiere…
Weitere Infos zur Kellerassel und deren…
Weitere Infos zu Silberfischchen und deren…
Weitere Infos zur Taubenzecke und deren…
Fruchtfliege bekämpfen durch Kammerjäger
Weitere Informationen zur Fruchtfliege und…
Weitere Informationen zur Großen Stubenfliege…

Schädlingsbekämpfung durch zertifizierten Fachbetrieb

Schädlingsbekämpfung Bischof ist ihr zertifizierter Schädlingsbekämpfer in Franken. Mit seinen Niederlassungen in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach und Neumarkt / Oberpfalz kann ganz Franken betreut werden. Das Einzugsgebiet umfasst: Hersbruck, Lauf, Wendelstein, Altdorf, Feucht, Bad Windsheim, Neustadt a. d. Aisch, Langenzenn, Ansbach, Heilsbronn, Bamberg, Forchheim, Bayreuth, Ebermannstadt, Höchstadt, Hirschaid, Amberg und Sulzbach-Rosenberg.

Der Schädling Profi Volker Bischof und sein Team bekämpfen folgende Schädlinge: Marder, Bettwanzen, Tauben, Wespen, Hornissen, Schaben, Motten, Käfer, Ratten, Mäuse, Flöhe, Läuse, Zecken, Asseln und Ameisen.