Sie sind hier

Wir bekämpfen die Kellerassel mit wirkungsvollen Profi-Methoden!

Wissenschaftlicher Name:

Porcellio scaber

Wir sorgen wieder für ein gesundes Zuhause, Bischof Schädlingsbekämpfung - Ihr Schädlings-Profi.

Der Schädlings-Profi hat sich auf die Kellerasselbekämpfung spezialisiert und bringt eine große Erfahrung mit. Er bietet seinen Kunden seit Jahren eine effektive und 100% Lösung zur schnellen Kellerasselbekämpfung an. Denn wir möchten, dass Ihre Gesundheit im Vordergrund steht.

Diskrete & schnelle Hilfe gegen Kellerasseln:

Sofort-Kontakt: Tel. 0911-99968550 (Zentrale) um Hilfe zur Kellerasselbekämpfung

Besichtigung und Beratung vor Ort vom Schädlings-Profi - Volker Bischof und seinem Team.

Weitere Infos zur Kellerassel und deren Bekämpfung

Viele Menschen ekeln sich vor Kellerasseln. Die Tierchen stellen allerdings keine Gesundheitsgefahr für den Menschen dar, sondern liefern sogar Hinweise auf zu feuchte Keller und Abfälle. Außerdem sind sie hilfreich bei der Kompostierung, da sie organische Stoffe fressen und damit bei der Humusbildung helfen. Damit sind sie nicht nur Schädlinge, sondern haben auch einen Nutzen. Es gibt rund 10.000 Asselarten, von denen die meisten im Wasser leben. Auch Kellerasseln sieht man ihre Herkunft aus dem Wasser noch an, da sie Kiemen haben. Außerdem bevorzugen sie bis heute feuchte Umgebungen. Übrigens sind Kellerasseln keine Insekten, sondern zählen zu den Krebstieren.

Informationen zur Kellerassel

Kellerasseln zählen zu den Landasseln und sind schiefergrau bis gelbgrau gefärbt. Kellerasseln sind Krebstiere, keine Insekten. Die Tiere werden bis zu 20 Millimeter lang und haben einen fein gezackten Rückenpanzer. Kellerasseln bewegen sich mit 14 Schreitbeinen und 12 Spaltfüßen fort. Dazu kommt eine Schwanzplatte mit Tastorganen. Kellerasseln ernähren sich vorwiegend von abgestorbenen, organischen Substanzen in ihrer Umgebung und sind damit Entsorger. Außerdem fressen sie vorwiegend morsches und pilzbefallenes Holz, Pflanzenabfälle, aber auch lebende Wurzeln, Kartoffeln oder Äpfel. Kellerasseln leben in direkter Umgebung ihrer Nahrung. In der freien Natur leben Kellerasseln unter Steinen, in Laubwäldern oder in Gebüschen. In der Nähe von Häusern suchen sie sich Verstecke in Kellern, Gärten, Ställen, Gewächshäusern, Komposthaufen und bei Totholz. In Komposthaufen sind Kellerasseln sogar nützlich, dass sie bei der Humusbildung helfen. In Kellern verstecken sich die Tiere oft unter oder hinter Gegenständen. Kellerasseln leben etwa zwei Jahre. Sie haben aufgrund ihrer Herkunft aus dem Wasser noch immer Kiemen an den Beinen, die immer von einem Feuchtigkeitsfilm bedeckt sein müssen. Der gesamte Körper der Kellerassel ist deshalb gegen Austrocknung empfindlich. Im Gegensatz zu Insekten haben sie keine isolierende Wachsschicht. Daher mögen sie dunkle Orte mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Dort finden sie die angenehmsten Lebensbedingungen sowie ausreichende Nahrungsquellen.

Welchen Schaden richtet die Kellerassel an?

Kellerasseln ernähren sich nicht nur von abgestorbenen Pflanzen. Sie können auch die Wurzeln frischer Blumen in Kübeln oder Kartoffeln fressen. In erntereife Kartoffeln fressen sie Gänge, sodass ein Eingangs- und Ausgangsloch entsteht. Kellerasseln verunreinigen daher Lebensmittel und machen sie ungenießbar. Angefressene Kartoffeln können nicht mehr gegessen oder verkauft werden. Kellerasseln sind aber vor allem ein Indikator für zu hohe Luftfeuchtigkeit. Damit senden sie eine Warnung vor Schimmel, der eine ernst zu nehmende Gesundheitsgefahr darstellen kann. Die Kellerassel selbst verbreitet Ekel, stellt aber keine Gefahr für die Gesundheit dar. Gesundheitsschäden können aber durch Schimmelbefall in Wohnungen und Kellern entstehen. Dieser kann unter anderem Asthma Symptome hervorrufen. Außerdem sind oft langwierige und teure Renovierungen nötig, um Wände trocken zu legen und Schimmel zu entfernen. Außerdem werden Kellerasseln oft in unaufgeräumten Kellern gefunden. Daher sollten auch Keller immer möglichst trocken und sauber sein, um keine Tiere anzulocken. Müll und Essensreste müssen entsorgt werden, damit keine weiteren Gefahren entstehen.

Wie wird die Kellerassel bekämpft?

Kellerasseln selbst stellen kein Gesundheitsrisiko dar. Sie können aber ein Hinweis auf Schimmel sein. Daher müssen neben der Bekämpfung der Assel auch Maßnahmen gegen möglichen Schimmelbefall eingeleitet werden. Neben der Entfernung der Tiere muss immer auch die Ursache bekämpft werden, um einen erneuten Befall zu verhindern. Unter anderem sollte die Luftfeuchtigkeit gesenkt werden. Maßnahmen sind unter anderen zwei- bis dreimal am Tag Stoßlüften und das Trockenhalten von Badematten. Der Schimmel muss entfernt werden und die Wände müssen getrocknet werden. Außerdem sollten Risse, Fugen und Spalten, die den Asseln als Versteck dienen können, geschlossen werden. Darüber hinaus verhindern Fliegengitter, dass Kellerasseln in den Raum gelangen können. Nahrungsmittel und organische Abfälle sollten abgesichert aufbewahrt werden und mögliche Verstecke wie alte Möbel aufgeräumt werden. Vor der Bekämpfung der Tiere müssen der Aufenthaltsort und die Verstecke lokalisiert werden. Dann kann u.a. mit Klebe- bzw. Leimfallen gearbeitet werden. An den Fallen sind Pheromone oder Fraßlockstoffe aufgetragen, die die Tiere anlocken. Außerdem kann ein Mineralpulver verwendet werden, das den Chitinpanzer der Asseln zerstört. Bei geringerem Befall kann auch das Auffegen, Aufsaugen oder Aufsammeln der Tiere ausreichen. Biologische Fallen wie gekochte Kartoffeln, die mit Salatblättern abgedeckt sind, locken die Tiere ebenfalls an, sind aber in den meisten Fällen nur als Test ausreichend, ob sich die Tiere tatsächlich an diesem Ort aufhalten.


 

Weitere Schädlinge

Schmeißfliege bekämpfen durch Kammerjäger
Die Schmeißfliege wird aufgrund ihrer Farbe oft…
Mehlmilbe Bekämpfung durch Kammerjäger
Die Mehlmilbe gehört zur Gruppe der Spinnentiere…
Weitere Infos zu Silberfischchen und deren…
Weitere Infos zur Staub- und Bücherlaus und…
Weitere Infos zur Taubenzecke und deren…
Fruchtfliege bekämpfen durch Kammerjäger
Weitere Informationen zur Fruchtfliege und…
Weitere Informationen zur Großen Stubenfliege…

Schädlingsbekämpfung durch zertifizierten Fachbetrieb

Schädlingsbekämpfung Bischof ist ihr zertifizierter Schädlingsbekämpfer in Franken. Mit seinen Niederlassungen in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach und Neumarkt / Oberpfalz kann ganz Franken betreut werden. Das Einzugsgebiet umfasst: Hersbruck, Lauf, Wendelstein, Altdorf, Feucht, Bad Windsheim, Neustadt a. d. Aisch, Langenzenn, Ansbach, Heilsbronn, Bamberg, Forchheim, Bayreuth, Ebermannstadt, Höchstadt, Hirschaid, Amberg und Sulzbach-Rosenberg.

Der Schädling Profi Volker Bischof und sein Team bekämpfen folgende Schädlinge: Marder, Bettwanzen, Tauben, Wespen, Hornissen, Schaben, Motten, Käfer, Ratten, Mäuse, Flöhe, Läuse, Zecken, Asseln und Ameisen.