Sie sind hier

Rasenameise bekämpfen durch Kammerjäger

Wissenschaftlicher Name:

Tetramorium caespitum

Wir sorgen wieder für ein gesundes Zuhause, Bischof Schädlingsbekämpfung - Ihr Schädlings-Profi.

Der Schädlings-Profi hat sich auf die Bekämpfung der Rasenameise spezialisiert und bringt eine große Erfahrung mit. Er bietet seinen Kunden seit Jahren eine effektive und 100% Lösung zur schnellen Bekämpfung der Rasenameise an. Denn wir möchten, dass Ihre Gesundheit im Vordergrund steht.

Diskrete & schnelle Hilfe gegen die Rasenameise:

Sofort-Kontakt: Tel. 0911-99968550 (Zentrale).

Besichtigung und Beratung vor Ort vom Schädlings-Profi - Volker Bischof und seinem Team.

Rasenameise bekämpfen durch Kammerjäger

Die Rasenameise ist eine Ameise aus der Gruppe der sogenannten Knotenameisen. Sie sind in Deutschland sehr weit verbreitet und gelten als äußerst anpassungsfähig. Als Kulturfolger leben sie vor allem in Parks, Gärten, Wiesen und Äckern und kommen nicht nur im ländlichen Raum, sondern auch in der Stadt vor. Oft findet man Kolonien dieser Ameisenart am Rande von Wegen. Rasenameisen kommen aber in der Regel nicht in Häuser. Die Rasenameise kann unter anderem Schäden anrichten, in dem sie Terrassen oder auch befestigte Wege unterhöhlt. Ein erfahrener Schädlingsbekämpfer wird sich die Situation vor Ort anschauen und gemeinsam mit Ihnen über die Bekämpfung der Rasenameise entscheiden.

Informationen zur Rasenameise

Die Rasenameise ist eine relativ kleine Ameisenart. Die Arbeiterinnen werden nur zwei bis 3,5 Millimeter lang. Die Männchen und Weibchen werden allerdings doppelt so groß. Die Tiere sind dunkelbraun gefärbt. Der mittlere Körperabschnitt und der Hinterleib der Rasenameise sind durch zwei Stielchenglieder miteinander verbunden. In einer Kolonie leben bis zu 80.000 Arbeiterinnen der Rasenameise, aber nur eine Königin. Die Königin hat auch die Aufgabe, eine Kolonie zu gründen. Die Rasenameise baut ihre Nester an trockenen und sandigen Stellen, oft unter Verbundpflastersteinen. Sie transportieren ständig Sand nach oben und schichten diesen zu kleinen Haufen auf. Zur Nahrung dienen der Rasenameise Pflanzensamen und Honigtau. Für das Sammeln der Nahrung sind die Arbeiterinnen zuständig. Zwischen Anfang Juni und Anfang August verlassen die Männchen und Weibchen das Nest zum Schwarmflug. Die Rasenameise ist eine einheimische Art, die in Gärten, Parks und auf Wiesen sehr oft vorkommt. Ihre Kolonien sind oft am Rande von Wegen zu sehen.

Welchen Schaden richtet die Rasenameise an?

Immer wieder gründen die Weibchen der Rasenameise ihre Kolonien in privaten Gärten oder in öffentlichen Parks. Auch auf gepflasterten Wegen können Kolonien entstehen. Oftmals sind die Nester der Rasenameise unter Verbundpflastersteinen zu finden. Sie transportieren Sand nach oben und schichten damit kleine Haufen auf. Zudem kann eine Kolonie im Laufe der Jahre immer größer werden. Gerade wenn die Nester unter Verbundpflastersteinen liegen, können sie damit Terrassen, Einfahrten und sogar gepflasterte Wege unterhöhlen und auf diesem Wege Schäden anrichten. In vielen Fällen ist die optische Beeinträchtigung allerdings höher als der eigentliche Schaden. Das Ausmaß des Schadens hängt jedoch stark von der genauen Stelle der Nester ab. Die Tiere haben zwar einen Stachel, können aber keinen Menschen stechen, weil sie die Haut des Menschen damit nicht durchdringen können. Wenn ihr Nest bedroht wird, kann die Rasenameise dennoch durchaus aggressiv reagieren.

Wie wird die Rasenameise bekämpft?

Für den Laien ist der Unterschied zu einer anderen Art, der Zweifarbigen Wegameise, die weitaus gefährlicher ist und Holz zerstört, nur schwer zu erkennen. Darüber hinaus gibt es je nach Ameisenart ganz unterschiedliche Bekämpfungsmethoden. Die Bekämpfung erfolgt in der Regel mit Kontaktinsektiziden und Fraßködern. Zwar gibt es im Handel zahlreiche Produkte, doch ein professioneller Schädlingsbekämpfer weiß genau, welche Bekämpfungsmittel bei der Rasenameise am besten geeignet sind. Zunächst wird überprüft, ob es sich tatsächlich um die Rasenameise handelt. Die Fraßköder enthalten einen Stoff, der auf die Rasenameise besonders attraktiv wirkt. Allerdings ist es wichtig, dass der Fraßköder in speziellen Köderdosen ausgelegt wird, sodass keine anderen Tiere davon fressen können.

Oft erreichen Fraßköder jedoch nur einen Teil der Arbeiterinnen. Bei der Bekämpfung von Ameisen sollte aber immer die Königin das Ziel der Bekämpfungsmaßnahme sein. Diese hält sich jedoch meist gut geschützte im Inneren des Nestes auf. Zudem sind viele Nester sehr unzugänglich aufgebaut. Unter Umständen ist daher eine Kombination aus verschiedenen Bekämpfungsmethoden notwendig.


 

Weitere Schädlinge

Braune Wegameise bekämpfen durch Kammerjäger
Die Braune Wegameise tritt in Deutschland oft in…
Zweifarbige Wegameise bekämpfen durch Kammerjäger
Die Zweifarbige Wegameise kommt in Deutschland…
Weitere Infos zur Pharaoameise und deren…
Weitere Infos zur Schwarzgrauen Wegameise und…

Schädlingsbekämpfung durch zertifizierten Fachbetrieb

Schädlingsbekämpfung Bischof ist ihr zertifizierter Schädlingsbekämpfer in Franken. Mit seinen Niederlassungen in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach und Neumarkt / Oberpfalz kann ganz Franken betreut werden. Das Einzugsgebiet umfasst: Hersbruck, Lauf, Wendelstein, Altdorf, Feucht, Bad Windsheim, Neustadt a. d. Aisch, Langenzenn, Ansbach, Heilsbronn, Bamberg, Forchheim, Bayreuth, Ebermannstadt, Höchstadt, Hirschaid, Amberg und Sulzbach-Rosenberg.

Der Schädling Profi Volker Bischof und sein Team bekämpfen folgende Schädlinge: Marder, Bettwanzen, Tauben, Wespen, Hornissen, Schaben, Motten, Käfer, Ratten, Mäuse, Flöhe, Läuse, Zecken, Asseln und Ameisen.